Fehlende Permalinks im Web

Bin (laufend) an einer Präsentation, was Blogs ausmacht. Eine Folie heisst „Blogs sind das bessere Web“ – Aussage: Blogs machen vieles einfach richtig, und zwar by design, also festverdrahtet in der Blogsoftware, was „normale“ Websites eigentlich schon lange hätten machen sollen.

Beispiel: Permalinks, d.h. dauerhafte, eindeutige URLs. Viele Websites stellen immer noch wichtige Inhalte auf die Homepage oder auf eine Seite /news.htm, und wenn jemand sie dann verlinkt oder Google sie indexiert, und jemand anders später diese Seite aufruft, sieht sie ganz anders aus.

Suche dabei laufend nach Beispielen. Heute morgen habe ich wieder eins gefunden:

DELPHInarium 2/2006 – Gratistitel bewegen die Medienlandschaft

Obwohl sie sogar links einen Navigationspunkt dafür haben, haben sie keine Seite eingerichtet, sondern man kann nur die Homepage verlinken.

(Testlink, bitte ignorieren)

Bin (laufend) an einer Präsentation, was Blogs ausmacht. Eine Folie heisst „Blogs sind das bessere Web“ – Aussage: Blogs machen vieles einfach richtig, und zwar by design, also festverdrahtet in der Blogsoftware, was „normale“ Websites eigentlich schon lange hätten machen sollen.

Beispiel: Permalinks, d.h. dauerhafte, eindeutige URLs. Viele Websites stellen immer noch wichtige Inhalte auf die Homepage oder auf eine Seite /news.htm, und wenn jemand sie dann verlinkt oder Google sie indexiert, und jemand anders später diese Seite aufruft, sieht sie ganz anders aus.

Suche dabei laufend nach Beispielen. Heute morgen habe ich wieder eins gefunden:

DELPHInarium 2/2006 – Gratistitel bewegen die Medienlandschaft

Obwohl sie sogar links einen Navigationspunkt dafür haben, haben sie keine Seite eingerichtet, sondern man kann nur die Homepage verlinken.

3 Gedanken zu „Fehlende Permalinks im Web“

  1. Ich hab leider oft Mühe, die Aussage Deiner Kommentare zu begreifen. Was ist jetzt gerade wieder genau schlecht? Das Wort „verdrahtet“? Die Aussage? PowerPoint an sich?

  2. Dann war ja mein (absurdes) Signal nicht ganz falsch… Ich musste deinen (IMHO etwas redundanten) Eintrag mehrmals lesen, um einigermassen zu begreifen, was du sagen willst: Du erstellst (als „Work In Progress“) eine Power-Point-Präsentation, um zu zeigen, dass Blogs „das bessere Web“ sind…

    … beispielsweise deshalb, weil Weblogsysteme Permalinks automatisch erzeugen. Siehe zu diesem Thema (auch) den Wikipedia-Artikel „Permalink“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Permalink).

    Peter, ich lese dein Blog gerne und mit Interesse. Wenn auch nicht regelmässig, zugegeben, und mit seit damals leicht schlechtem Gewissen, auch zugegeben. Ich wünsche dir für 2007 alles Gute und viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.