Liveblogging Jochen Lillich: „Getting Blogs done“

Jochen Lillich: Informatiker, Projektleiter bei 1&1, Pendler (Freiburg – Karlsruhe), Vierfachblogger (1, 2, 3, 4): „Getting Blogs Done – mehr Produktivität beim Bloggen.“ 30 Teilnehmende. Corsin filmt.

Das Zitat des Tages vielleicht schon um 11.15 Uhr: „Neben meiner Arbeit und der Pflege meiner vier Blogs möchte ich auch noch ein soziales Leben haben – bei mir heisst das konkret: World of Warcraft spielen.“

Er stellt zuerst nochmal GTD an sich vor, nachdem nur erstaunlich wenige Leute im Publikum bisher davon gehört haben. (An der Stelle verweise ich natürlich gern auf unsere Grundlagenserie bei imgriff.) Jochen hat auch einen halbstündigen Vortrag als Video bei sich im Blog.

Was heisst das nun auf Blogs übertragen?

Sammeln: Zum Beispiel Posts in anderen Blogs, über die man selbst bloggen will. Dito Ideen, Blogeinträge, Bilder, Kommentare, E-Mails.

Organisieren: nach offline/online (Was kann ich auch im Zug schreiben, was nur an einer schnellen Leitung?), nach Blog, nach Kategorie.

Schreiben: Sein Konzept ist „20-10-5“: 20 Minuten konzentriert arbeiten, dann 10 Minuten Sachen am PC machen, die Spass machen (Mails, Twitter, Feedreader – „momentan habe ich 679 ungelesene Einträge in meinem Feedreader“ – lesen), dann 5 Minuten Kaffee holen oder sowas.

Tipps zum Schreiben: Finde Deine produktive Zone (nur morgens etc.), Ablenkungen verhindern (Mailclient und IM schliessen), gute Atmosphäre schaffen (Oh. Er schlägt eine „Duftlampe“ für den Schreibtisch vor.)

Fragerunde:

„Wie viele Blogposts schreibst Du pro Tag?“ – „Einen.“ Oh. Das ist ja dann doch weniger, als ich dachte, angesichts des GTD-Overheads. :-) „An guten Tagen drei bis vier.“

„Ist GTD etwas für alle oder hängt es von der Persönlichkeit ab?“ – „Für mich als Informatiker ist es super, aber es ist generell recht flexibel; jeder kann sich innerhalb des Systems immer noch recht flexibel organisieren.“

Tags:

2 Gedanken zu „Liveblogging Jochen Lillich: „Getting Blogs done““

  1. Hi Peter,

    das WoW-Zitat hättest du nicht unbedingt übernehmen müssen. :-)

    Zum Effekt des Ganzen: Für jemanden, der nur nebenbei bloggt, ist ein Eintrag pro Tag schon ein Erfolg.

    Das Schöne ist, dass GTD eben kein nennenswerter Overhead ist, wie du es oben schreibst. Ein schnelles Bookmark oder ein Mausklick, um eine Website auf der Platte abzulegen, ist sofort erledigt. Dem steht aber die Entspannung gegenüber, sofort bloggen zu können, wenn sich die (vielleicht seltene) Gelegenheit bietet.

  2. Nein nein, das WoW-Zitat ist das beste! War letztens bei der Geburtstagsfeier von meinem Bruder, und da waren diverse von seiner WoW-Sippe oder wie das heisst. Sehr lustige Leute. Man muss gar nichts fragen, da sagen sie schon: „Wir HABEN soziale Kontakte – einfach online.“ :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.