Geburtstagsgratulationsstatistik: von persönlich zu elektronisch

Nicht ganz genau abgezählt, aber doch ziemlich genau:

Persönlich: 5

Telefonanruf: 7
Skype-Anruf: 2

SMS: 21
E-Mail: 12
Skype/Google Talk: 11
Nachricht in XING/Facebook: 7
Blog-Kommentare: 2 (einfach irgendwo kommentiert)

Nicht mitgezählt habe ich die etwa 15 Auto-Nachrichten von irgendwelchen Websites, die mein Geburtsdatum korrekt in der Datenbank haben, von Tchibo bis AllesBonanza.net.

Gestern war halt Sonntag; an einem Wochentag wären nochmal 20 persönliche im Büro dazugekommen, aber das ist nicht der Punkt. Sondern interessant finde ich zweierlei:

1. Die eindeutige Verschiebung von Anrufen zum Senden einer elektronischen Nachricht. Vor zehn Jahren, würde ich aus dem Gedächtnis behaupten, haben von den heutigen SMS-Sendern (so ich sie damals schon kannte) noch 15 angerufen. Durch die zwei Skype-Anrufe, die vielleicht damals nicht gekommen wären, wird das nur schlecht kompensiert. Vor allem hätte ich damals nicht gedacht, dass unter den SMS-Überläufern Vertreterinnen der 60-plus-Generation wie meine Tante sind.

2. Die Glückwünsche der letzten beiden Kategorien kommen teilweise von recht fremden Leuten, die einfach auf der XING-Geburtstagsliste meinen Namen oder in Skype das Event („Geburtstag eines Kontakts“) gesehen haben. Ist OK, mache ich auch, aber ist doch was anderes als richtig selbst dran zu denken wie früher. (Was natürlich auch Quatsch ist, denn bei mir denkt auch schon seit den frühen Neunzigern vor allem der PDA dran.)

Fazit: Es gratulieren mehr Leute als früher, aber es ist irgendwie weniger persönlich. Dieses Internet führt eben letztendlich doch in die gefühlte soziale Isolation.

3 Gedanken zu „Geburtstagsgratulationsstatistik: von persönlich zu elektronisch“

  1. Die elektronische Form ist halt einfacher, wenn auch zugegebenermassen etwas unpersönlicher. Kommt dazu, dass das Geburtstagskind am Geburtstag vielleicht besseres zu tun hat, als pausenlos das Telefon abzunehmen…

  2. Ich habe aber Deinen Aufruf von letztem Jahr berücksichtigt. Extra. Sag dem Pferd einen Gruss von mir :-) Das Hunderternötli kommt dann vielleicht nächstes Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.