VBZ.Tram-Dachtafel-Wettbewerb:
Die Sieger flanieren vor meinem Fenster

tramdachcobra big

Jetzt fahren sie endlich rum, die Gewinner vom VBZ-Tramdachtafel-Wettbewerb. Gerade gesehen am 9er-Tram:

Andrea wo bisch? – Gib mer doch nomau en Chance. – Ech han di eifach emmer no gärn. – Es Grüessli vom fahrende Röne.

Ist natürlich totaler Quatsch, in Zürich einen Spruch im Berner Dialekt gewinnen zu lassen. Ist eine subtile Form der Arroganz auf Seiten der Jury, finde ich. Komm, wir lassen einen Berner gewinnen, damit zeigen wir unsere Offenheit.

Der hier geht noch, finde ich:

Puff-Zigareusen? – Suffragetten? – Halbstarke Mädchen? – www.frauenstadtrundgangzuerich.ch

Noch nicht gesehen, nur auf dem Bild (siehe oben):

Entweder Sie bringen – unsere Töpfe zum Klingen. – Oder wir singen! – Gott sei Dank! Ihre Heilsarmee.

Na ja. Reim Dich, oder ich fress Dich. Aber jetzt kommt’s:

Meine liebe Marquelina, – lange schon sind wir zusammen: – Heiratest Du mich??? – Dein Reto Vogelbacher

Reto Vogelbacher hab ich zufällig gerade kennengelernt. Seine zukünftige Frau arbeitet – bei der Heilsarmee! Au weia. Die Heilsarmeeisierung des öffentlichen Verkehrs ist nicht mehr aufzuhalten.

3 Gedanken zu „VBZ.Tram-Dachtafel-Wettbewerb:
Die Sieger flanieren vor meinem Fenster“

  1. „ech“ und „emmer“ lassen (im Fall) eher auf Solothurn oder Aargau schliessen. Aber dass du diese kleine Detail übersehen hast, sei dir verziehen. Das würden auch andere St.Galler nicht merken :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.