Poken, die «Weiterentwicklung kleiner CD-ROMS»

Stephan Ziegler vom Bitkom findet, Poken seien die Weiterentwicklung von kleinen CD-ROMs.

Ich glaube, es gibt Leute, die geradezu zwanghaft etwas zu jedem Thema zu sagen haben müssen, auch wenn es ihnen völlig neu und fremd ist. Presseleute von Branchenverbänden gehören sicher dazu, und wenn die Presse anruft, bricht dieser Zwang sich Bahn. Die Antworten: «Habe ich noch nie gehört. PUNKT.» oder «Klingt interessant, muss mal drüber nachdenken.» sind nicht Bestandteil der mentalen Pressesprecherprogrammierung.

Heraus kommt dann so etwas wie hier in einem sonst gar nicht so schlechten Artikel, mit dem allerdings etwas dümmlichen Titel «Alien-Sex sorgt für digitalen Datentransfer», bei heute.de:

Weiterentwicklung kleiner CD-Roms

Die Idee ist so neu, dass der Branchenverband Bitkom noch nichts von Poken gehört hat. „Das Prinzip aber gibt es schon seit längerem“, sagt Softwareexperte Stephan Ziegler. Besonders verbreitet sei es im Geschäftsbereich: „Auf Messen geben Unternehmen ihren Kunden CD-Roms oder USB-Sticks, auf denen sich Fachdokumente und Leuchtturmprojekte befinden.“

Diese seien oftmals gut aufbereitet, etwa in Form einer Flashanimation. „Dadurch erhoffen sich Unternehmen, dass sich der potentielle Kunde länger und mit mehr Freude mit dem Produkt beschäftigt.“ Schließlich entfalle das Blättern durch dicke Broschüren. Poken denkt das Prinzip für den privaten Bereich weiter.

O si tacuisses, Ziegler.

Diese kleinen CD-ROMs, die niemand nach der Messe je angeschaut hat und die vor allem nerven, weil man die Berge von Messeunterlagen nicht ungesehen zum Altpapier werfen kann — kann man die denn auch aneinanderhalten, und dann tauschen sie Daten aus? Muss ich bei der nächsten CeBIT unbedingt mal ausprobieren.

Und USB-Sticks? Ja, ein Poken ist im Prinzip in der Tat auch ein USB-Stick, aber… ach, vergiss es, ist auch nicht so wichtig. Ja, genau, Poken denkt das Prinzip für den privaten Bereich weiter, also eigentlich haben’s quasi Deine Mitglieder erfunden.

(In eigener Sache: Hier ein wirklich guter Artikel über Poken bei startwerk.ch.)

Ein Gedanke zu „Poken, die «Weiterentwicklung kleiner CD-ROMS»“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.