«Verschwendet an dämliche, verwöhnte Idioten»

Comedian Louis C.K. findet, unsere wunderbare moderne Welt wird verschwendet an Idioten.

Super Typ, super Attitude, super Statements. Louis C.K., Website hier, leider zuvor nie gehört, muss ich dran bleiben. Zitate: „We live in an amazing, amazing world, and it’s wasted on the crappiest generation of spoiled idiots.“ – Und dass man früher Leute hasste, die viele Nullen in der Telefonnummer hatten, weil die zu wählen so lange dauerte.

(via meinem Bruder Marc per Mail, via barefootmeg)

Kommentieren bei tagesanzeiger.ch/Newsnetz: Ich muss leider draussen bleiben

Ich kann leider nicht kommentieren, weil Newsnetz meinen Wohnort „9008 St. Gallen“ nicht kennt.

Wollte heute den Artikel „Die Welt in 140 Zeichen: So funktioniert Twitter“ kommentieren bzw. antworten auf Andreas Peyer, der geschrieben hatte: „Der Trend wird in spätestens 1 Jahr rückläufig werden.“ Wollte antworten, dass ich das nicht glaube, und überhaupt, wieso ausgerechnet in einem Jahr?

Ging aber nicht, weil ich offenbar meinen Wohnort böswillig gefälscht habe oder das Newsnetz St. Gallen nicht kennt, weil es dort nicht vertreten ist:

kommentar_newsnetz_2009-03-12_1714

Microsoft-Studie: «Gefühlsäusserungen ehrlicher und ernsthafter im Windows Live Messenger»

Microsoft hat rausgefunden, dass Onlineflirten super funktioniert.

War noch nie auf der Medienseite von Microsoft Schweiz. Ganz nett gemacht mit diesen kleinen Icons und so.

Microsoft EMEA hat eine Studie zum Online-Flirt-Verhalten gemacht und kommt hier mit der Schweizer Medienmitteilung: «Amors Pfeile treffen online – auch in der Schweiz». Es kommt raus, was eigentlich schon alle wissen: Für schüchterne Menschen ist Onlineflirten eine gute Sache (das meine ich ohne Ironie).

Lesenswert ist dieser Quote:

«Onlineplattformen helfen Menschen, ihre Schüchternheit zu überwinden und sich anderen zu öffnen. Viele finden es offenbar nicht nur sehr viel einfacher über einen Instant Messenger zu flirten oder ihre Liebe zu gestehen. Beziehungsexperten gehen sogar davon aus, dass diese Gefühlsäusserungen ehrlicher und ernsthafter zum Ausdruck gebracht werden, als bei einer realen Begegnung. Windows Live Messenger bietet diesen Menschen eine grossartige Kommunikationsmöglichkeit.»
Daniel Moschin, General Manager Schweiz Consumer & Online, Microsoft Schweiz GmbH.

Hehe. Gefühlsäusserungen sind das eine, aber danach sollte es ja irgendwie weiter gehen, und mir fallen durchaus zwei, drei Sachen ein, die ohne Internet dazwischen besser gehen.

Aber trotzdem: Viel Spass bei der grossen Onlineliebe, powered by Microsoft.

BlogCamp Switzerland 4: Anmeldung offen

Die Anmeldung für das BlogCamp Switzerland ist offen.

logo_blogcamp_4_350px

Liebe BlogCamp-Freunde, was soll man gross sagen?

Wir machen es wieder, es ist schon das vierte Mal, und wir kehren nach dem Ausflug zum Tag der Informatik zurück an die angestammten Plätze: Samstag (21.3.2009) und ETH Zürich.

Das Wiki mit allen weiteren Informationen zu Teilnahme und Anmeldung findet Ihr unter blogcamp.ch.

Bitte denkt wieder daran: Bei mixxt-Wikis gibt es die Registrierung, mit der kommt man aber nur auf die Members-Liste. Wichtig ist die Teilnahme an der Veranstaltung, und zwar an dieser: BlogCamp Switzerland 4.

Hier rechts oben auf «I’m attending» klicken:
mixxt-Wiki-Feature: «I\'m attending»

Für Geeks: Wie hiess das noch in Mathe damals? Registrieren ist notwendige Bedingung für die Teilnahme, «Attending» ist hinreichende Bedingung. (Gott, wie ich die Schule nicht vermisse!)

Der Unterschied wird natürlich bei jeder weiteren Durchführung mit dem mixxt-Wiki grösser, weil viele Leute wohl registriert bleiben, auch wenn sie nur beim letzten BlogCamp waren. Auf die Teilnehmerliste und zu einem Badge kommen nur die «echt» angemeldeten. Danke.

Zum Programm schreibe ich nochmal separat was.

«Unbloggige» WordPress-Themes

Gesucht: Beispiele für Websites/Blogs, die mit WordPress umgesetzt sind, aber nicht im klassischen Blog-Spalten-Layout.

Wie hier schon getwittert: Ich suche Beispiele für Websites/Blogs, die mit WordPress umgesetzt sind, aber nicht das klassische Blog-Spalten-Layout haben. Hintergrund ist, dass ein Kunde glaubt, mit WP sei man grafisch zu eingeschränkt. Pointe könnte sein, dass ich, nachdem man klar sieht, dass es auch unbloggig geht, auf jeden Fall wieder für ein etwas bloggigeres Layout lobbyieren werde. :-)

Hab auf Hinweise von Twitterern schon einige ganz nette Themes gefunden. Werde die Screenshots hier noch reinkopieren.

  • http://graphpaperpress.com/demo/f8/?p=11 (via @blogeescht)
  • http://wpremix.com/showcase/ (muss mich dort noch durchklicken; via @lars
  • http://www.evsc.virginia.edu/ (via wordpress.org)

Test Umfragetools: Mit welcher Energie fährst Du zur Arbeit?

Teste gerade mal wieder surveymonkey.com. Ist aber Mist.

Teste gerade mal wieder surveymonkey.com. Bin aber schon mal zu doof, den Code zum Embedden zu finden, sehr anstregend. Das gab’s doch früher. Oder gibt es inzwischen was Cooleres?

Und: Welches wäre das beste WP-Plugin?

Habe nur die Popup-Option gefunden, die geht ja wohl gar nicht:
„Test Umfragetools: Mit welcher Energie fährst Du zur Arbeit?“ weiterlesen

Radio-Button-Hölle bei Twitter-Umfrage: In drei einfachen Schritten zum Umfrage-Abbrecher

Ich kann solche Umfragen nicht aushalten, besonders der Unterschied zwischen 6 und 7 bedeutet mir zu viel geistige Arbeit.

Ich kann sie einfach nicht aushalten, Umfrage-Seiten wie diese. Ich versuche es, weil ich ein guter Online-Citizen sein will, und weil ich Twitter mag, aber dann schaffe ich es doch nicht.

Hier mein innerer Monolog bei den ersten drei Fragen.

«Twitter is of benefit to me.» Jawohl. Und auf einer Skala von 1 bis 7? Keine Ahnung. E-Mail zum Beispiel finde ich noch nützlicher. Und Sauerstoff erst. Oder Essen und schlafen. Sogar Zug fahren, auch wenn es mir manchmal auf die Nerven geht, weil Nach-Zürich-Laufen auf einer „Is of harm to me“-Skala von 1 bis 7 wahrscheinlich… aber lassen wir das. Sagen wir mal: «Agree», 6 Punkte.

«The advantages of Twitter outweigh the disadvantages.» Das finde ich durchaus. Je mehr Leuten man followed, desto grösser wird der Noise, deswegen sollte man vielen nicht mehr followen, wozu ich mich aber nicht recht aufraffen kann. Wie stark ist aber nun der relative Nutzen von Twitter, nachdem der absolute «6» war? Auch «6»? Könnte der relative mit «7» überhaupt über dem absoluten liegen? Keine Ahnung. Ich sage mal auch «Agree», 6 Punkte.

«Overall, using Twitter is advantageous.» Wie jetzt? Ist das nicht dieselbe Frage wie die letzte? Wenn ich dort etwas ab 5 Punkte aufwärts angeklickt habe, muss ich ja hier auch wieder ja sagen. Aber wie stark? Wieder «6»? Langsam sollte ich mal etwas anderes als «6» klicken, oder? Vielleicht nur «5»? Aber ist das logisch? Oder doch «7»?

Ich weiss, was ich an der Stelle klicke: Apfel-W zum Schliessen des Tabs. Sollen sich andere am Sonntag den Kopf zerbrechen über den Unterschied zwischen «6» und «7». Und dann natürlich sehr wesentliches in die Auswertung hineininterpretieren.

Neue Umfragen braucht das Land!

Aber sonst viel Erfolg noch, Martin Böhringer.

(Link via @heiko)

MyMuesli-Sexistenwerbung: Das kann man doch nicht machen!

Den neuen Flyer von mymuesli ziert ein «Serviervorschlag».

Ehrlich, ich bin also empört. Als mymuesli-Gründer Hubertus Bessau gestern in München sagte: «Den neuen Flyer hab ich dabei, kann ihn aber nicht zeigen», tippte ich zuerst: «Zu rassistisch?», und dann gleich ins Schwarze: «Zu sexistisch?»

Update vom 13.10.2008: Das Model, das auf dem Flyer zu sehen ist*, hat einer Online-Verwendung nicht zugestimmt. Deswegen hat mymuesli mich heute gebeten, es hier wieder zu löschen. Natürlich komme ich dieser Bitte nach.

* eine Frau, nackt auf dem Rücken liegend, unter ihr Müsli, über Brust und Bauch ein Schuss Milch laufend