FREMDWÖRTER-Lady sucht GENTELMANN

Ein Dienst von search.ch läuft bewusst etwas unter dem Radar der Öffentlichkeit: date.search.ch. Während partner.search.ch die Whitelabel-Version der seriösen Plattform Parship ist, wo man Partner vor allem zum Heiraten sucht, ist date.search eine Art Quick-and-Dirty-Variante (ich meine damit natürlich vor allem das schlicht gehaltene User Interface).

„Das bringt uns nichts, aber wir finden es einfach lustig, darum lassen wir es laufen“, sagt search-Marketingleiter Rafael Azzati, „es gibt rund 4000 Leute, die sich hier regelmässig zu was auch immer verabreden, und wir gönnen ihnen den Spass“.

Diese mangelnde Präsenz ist eigentlich schade, findet man doch bei den Anzeigen Diamanten wie diesen hier:

date-search

Ich habe das schon einige Male gesehen, dass Leute auch bei Online-Anzeigen, wo der Platz doch unbeschränkt ist, gern die aus der Zeitg. bek. Abk. verwenden. Was sie sich wohl dabei denken?

Gern würde ich sie auch mal anrufen (man kann natürlich nur mailen) hören, wie sie eigentlich Reed-Lady ausspricht (habe da einen Verdacht), und fragen, was sie eigentlich darunter versteht. Ob sie für Reed Messen Schweiz arbeitet?

Auch sehr schöne Kontaktanzeigen aus Berlin gibt es gelegentlich bei Ronnie . Mein einsamer Favorit bisher: Ich hatte einen gebrochenen Fuss.

5 Gedanken zu „FREMDWÖRTER-Lady sucht GENTELMANN“

  1. Meine Erfahrung mit Kontaktanzeigen, Partnervermittlung und dem Singleleben.
    Ich bin nicht gerne Single
    und habe schon vieles versucht eine Partnerin zu finden.
    Vor 4 Jahren habe ich dann angefangen Kontaktanzeigen aufzugeben,
    ganz normal unter er sucht Sie in der Tageszeitung. Sowohl in der Süddeutschen wie auch in der Augsburger allgemeinen. Meist nur so 5-6 Zeilen.
    Ich muss dazu sagen dass ich schon 47 bin, bereits Rente beziehe und eine leichte Gehbehinderung habe, was sportliche Aktivitäten erschwert.
    Auf die meisten Kontaktanzeigen erhielt ich entweder gar keine Antwort, oder nur Post von Partnervermittlungen welche mich für sehr viel Geld als Kunde gewinnen wollten.
    Nur ganz selten waren mal 2-3 Briefe von Frauen dabei, die auch einen Partner suchten.
    Einige der Damen brauchten nur eine Aufenthaltsgenehmigung, andere waren Lockvögel von Partnervermittlungen und gaben das ganz offen im Treffen zu. In 4 Jahren in denen ich in Tageszeitungen inseriert habe, kam es gerade mal zu 8 Treffen mit echten also ganz normalen Frauen. Leider habe entweder ich den Frauen nicht gefallen, oder die Frauen passten nicht zu mir. Nach Zahlosen Inseraten und mindestens 2.000 Euro für solche Kontaktanzeigen habe ich aufgegeben, und das inserieren eingestellt. Doch ich war und bin immer noch Single und mit meiner Situation ganz und gar nicht zufrieden. Also habe ich mich dann dazu hinreisen lassen doch eine Partnervermittlung aufzusuchen, und habe 1.400 ? für die Vermittlung bezahlt. Wie sich später innerhalb eines halben Jahres herausstellte, hätte ich das Geld wohl besser gespendet, oder selbst ausgegeben, denn außer einigen Telefonnummern, geplatzten Treffen, und treffen mit Frauen die mir ganz offen ins Gesicht sagten das ich nicht Ihr Typ bin kam nichts dabei heraus. Auf Nachfrage bei der Partneragentur warum mir Kontaktvorschläge gesendet werden, von Frauen die mich gar nicht kennenlernen wollten und deren Typ ich nicht bin, wurde mir gesagt das ich schwer vermittelbar sei und meine Vermittlung eingestellt würde. Danach erhielt ich keinen Partnervorschlag mehr, und ging 2 Monate später zum Anwalt. Leider konnte auch der nichts machen und das Geld war weg. Doch aufgeben will und wollte ich nicht, und auf den großen Zufall habe ich schon 47 Jahre gehofft.
    Letztes Jahr habe ich dann einen Bericht in der Financial Times über Partnersuche über das Internett gelesen und bei der im Bericht genannten Webseiten http://www.in-ist-drin.de eine Kontaktanzeige aufgegeben. Als Internetneuling viel es mir anfangs schwer mich zurecht zu finden, doch ein jüngerer Freund half mir bei der Erstellung meines Profils und vor allem dem einstellen von Bildern. Innerhalb weniger Wochen lernte ich neue Menschen kennen, und sowohl die Sonnen wie auch die Schattenseiten des Internet. Doch die Sonnenseiten überwiegen ganz klar, und so kam es auch das ich nun endlich eine Partnerin gefunden habe.
    Mein besonderer Dank gilt hierbei der Seite in-ist-drin und den Admins, welche mir immer wieder Mut zusprachen und oftmals auch mitten in der Nacht meine Mails beantwortet haben.
    Danke für die schöne Zeit

    Mit herzlichen Grüßen
    Achim Wezel

  2. Lieber Achim,
    danke für den geradezu rührend langen Kommentar. Ich lasse ihn einfach mal so stehen, es ist ja Spam der netteren Sorte. :-)
    Über „in-ist-drin“ – was für ein Name – gibt es ja an verschiedenen Orten Leute, die ausführliche Erfahrungsberichte posten. Mein spontaner Favorit ist aufgrund des Titels „Das nenne ich spitzen Service“ bei Ciao. Ja, einen so spitzen Service hätten wir doch alle von Zeit zu Zeit gern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.