Liveblogging bei der Konkurrenz den Kollegen

Zu meiner Überraschung entdeckte ich vorhin in der Liste der Pressetermine von heute (die URL ist nur 191 Zeichen lang) einen „alten Bekannten“ – unsere Kollegen von SirValUse aus Hamburg. Machen auch Usability, sind aber deutlich grösser als wir (aber Deutschland ist ja auch ein grösseres Land als die Schweiz :-).

SirValUse Presse 2007-08-30

Neu DSC 6803

Tim Bosenick habe ich bisher noch nie gesehen, aber er ist genauso nett wie am Telefon. Er erzählt zehn Minuten lang über Usability und was sie machen – undankbar, wenn nebenan noch gehämmert und gefräst wird, aber es klappt gut.

Ein paar Zitate aus seinem kurzen Vortrag.

Warum ist Usability wichtig? Gute Usability ist ein „Wiederkaufskriterium“. Während man beim ersten Kauf eines Geräts wie eines DVD-Recorders häufig vor allem auf die Features kauft, steigt beim nächsten Kauf die Wahrscheinlichkeit, dass man wieder ein Gerät vom selbsn Hersteller kauft, wenn man auch mit der Bedienung zufrieden war.

Dies ist das erste Mal, dass eine Firma, die sich damit beschäftigt, an der IFA ausstellt. Generell ist Usability in Deutschland unterrrepräsentiert, im Gegensatz zum angelsächsischen Raum. In London gibt es etwa 20 Firmen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen. Bei O2 in UK gibt es einen Posten „Customer Experience Director“, der auf gleicher Stufe wie der Marketing Director angesiedelt ist.

In Deutschland dagegen herrscht immer noch eine gewisste Ingenieursmentalität vor. In Deutschland ist ein Gerät gut, wenn es funktioniert. Das hat man auch an den Siemens-Handys gesehen – die waren technisch gut, aber viel schlechter zu bedienen als die anderen.

Viele Ingenieure in Deutschland, die Geräte designen, denken immer noch, sie wissen genau, was die Kunden wollen. Die dramatischeren Szenen in den Usability-Labors spielen sich häufig im Raum nebenan ab, in dem die Kunden sitzen.

Positive Beispiele: iPod durch Reduktion der Features. Nokia, machen viele Tests. Der „EPG“ von Hörzu ist ein Beispiel für gute Usability.

„Out-of-the-Box-Tests“: Wie viele Leute von 10 schaffen es, einen neuen DVD-Recorder auszupacken und so anzuschliessen, dass sie den Tatort vom nächsten Sonntag aufnehmen?

SirValUse ist der grösste Usability-Tester in Europa. Mit Büros in Hamburg, München, Chicago, Peking. SirValUse macht Tests mit 200 bis 300 Personen im Monat.

„Hat schon mal jemand was von Jakob Nielsen gehört?“ In hier anwesenden Presse-Runde (15 Leute) noch keiner. Nielsen spricht am 1. und 2. November 2007 an der von SirValUse veranstalteten UsabilityWorld.

SirValUse hat es geschafft, bei otto.de die Abbrecherquote um 4% zu senken – sie hätten sich verkaufsabhängig bezahlen lassen sollen.

Recruiting läuft via Call Center, die Leute anrufen und fragen: „Wollen Sie sich demnächst einen DVD-Recorder kaufen?“

Die Berater können mit ihrer Expertise 50 bis 60% der Probleme voraussagen, aber beim Rest überraschen einen die User immer wieder. (Den Satz habe ich wortwörtlich auch schon oft gesagt.)

Hurra, die Standardfrage (und meistumstrittene in der akademischen Usability-Community) kommt auch: „Wie viele Leute braucht man?“ Bosenick ist vorsichtig: „Im Durchschnitt zwischen 10 und 20, um Aussagen zu Problemen machen zu können,

Und um es doch nochmal gesagt zu haben (und vor allem, damit ich zuhaus keinen Ärger kriege): Zeix macht das auch alles. Vor allem in der Schweiz. :-)

2 Gedanken zu „Liveblogging bei der Konkurrenz den Kollegen“

  1. hallo Peter, wenn du ein kollege von Tim bist, dann sind wir ja auch kollegen :)
    ich bin ja mal gespannt, was der Jakob auf unserer Usability World erzählen wird. ist bestimmt interessant, den mal live erleben zu können. wirst du denn auch zu unserem kongress nach hamburg kommen?
    ich werde übrigens auch einen vortrag halten – zum thema user centred design.
    grüße, Natalie

  2. Hallo Natalie, Du musst ihn fragen, ob er findet, dass ich ein Kollege von ihm bin. Ich finde, wir sind auf jeden Fall Gesinnungsgenossen. Er verkauft die gemeinsame Idee Usability sehr gut. Und mir haben andere schon gesagt, dass ich das auch einigermassen kann. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.